Community Spotlight – Twais Khajiit-Zeichnungen & -Cosplay

10.07.2019

Twai erschafft wunderschöne Elder-Scrolls-Zeichnungen und atemberaubende Cosplays. Schaut euch in unserem neuesten Community Spotlight ihre von den Khajiit und ESO inspirierten Arbeiten an!

 

Viele deiner Arbeiten, das heißt sowohl deine Zeichnungen als auch dein Cosplay, drehen sich um die Khajiit. Was fasziniert dich so an Tamriels Katzenvolk?

Ich glaube, meine Liebe für die Khajiit wurzelt in meiner Liebe für meinen ersten Elder-Scrolls-Charakter. Zwar wusste ich von TES IV: Oblivion, nachdem ich meinem Bruder zugesehen hatte, doch TES V: Skyrim war das allererste Elder-Scrolls-Spiel, das ich gespielt habe. Ich wusste wirklich gar nichts über die Welt von Tamriel oder ihre Bewohner, aber als ich durch die Charaktererstellung stöberte, sah ich einen schwarzen Katzentypen und war sofort hin und weg. Weshalb sollte man einen ganz normalen Menschen spielen, wenn man ein Katzenkrieger sein kann?! So etwas hatte ich nie zuvor gespielt und ich fand es so spannend. Also nannte ich ihn Den’jin und machte mich mit ihm auf in ein unvergessliches Abenteuer durch Tamriel.

 

Wie bist du zu ESO gekommen? Erzähle uns ein wenig über deine Hauptcharaktere!

Anfang des Jahres war ich auf der Suche nach einem neuen MMORPG, das ich mit meinen Freunden spielen konnte. Da stolperten wir über ESO und dachten, wir versuchen es mal. Und ganz ehrlich: Ich bedauere, dass wir das nicht schon früher getan haben! Der erste Charakter, den ich erstellte, war dann natürlich Den’jin. Er ist ein bisschen lustig, weil er eigentlich für den Schaden zuständig ist, aber er ist sooooo ein mieser Kämpfer. Dafür ist er beim Schleichen absolute Spitze, er sucht nach Schätzen und leert Taschen … genauso wie sein Pendant in Skyrim!

Ich habe auch noch andere Charaktere, die ich sehr liebe, beispielsweise Verus, meinen kaiserlichen Kampfmagier, oder meinen argonischen Nekromantenheiler Begs-for-Coins („Bettelt-um-Münzen“). Diese beiden machen ihre Arbeit hervorragend, weshalb es mich nicht stört, dass Den’jin ein wenig aus der Reihe tanzt.

Abnur Tharn & Baandari-Khajiit

Woher bekommst du Inspiration, wenn du an einer neuen Illustration arbeitest?

Wenn man sich meine Arbeiten ansieht, stellt man fest, dass ich ganz viel Fanart produziere. Zunächst einmal liebe ich es einfach, Charaktere zu zeichnen, die ich liebe, aber ich will sie natürlich auch der Welt zeigen! Ganz toll ist es, wenn mir Leute erzählen, dass sie wegen einem meiner Bilder angefangen haben, das Spiel zu spielen, oder dass sie sich freuen, Fanart von ihrem Lieblingscharakter zu sehen.

Ich würde gar nicht sagen, dass ich nach Inspiration suche. Die fliegt mir einfach so zu, wenn ich auf neue Charaktere treffe, die Spaß machen und bei denen ich dann denke „WOW! Von diesem Charakter würde ich liebend gern ein Bild anfertigen!“ Die konkrete Idee für das Bild kommt mir dann oft spontan in den Sinn. Das passiert meistens, wenn ich es gar nicht gebrauchen kann (weil ich etwa gerade auf Arbeit bin oder mein Grafiktablet nicht bei mir habe). Dann warte ich geduldig den ganzen Tag, bis ich endlich nach Hause komme!

 

Wie läuft das ab, wenn du ein neues Kunstwerk kreierst?

Das ist eine ganz schön knifflige Frage, da ich viel herumexperimentiere und gar keinen so festgelegten Weg habe, wie das passiert. Ich probiere sehr gern verschiedene Techniken und Stile aus, da ich manchmal das Gefühl habe, dass ein bestimmter Stil besser zu einem Charakter passen würde. Bei meinem Bild von Abnur Tharn habe ich zum Beispiel versucht, auf einer grauen Basis realistischer heranzugehen. Das mache ich sehr selten, weshalb dieses Bild richtig Spaß gemacht hat und ein interessanter Arbeitsprozess war. Meistens beginne ich allerdings mit einer groben Skizze, versuche eine dynamische Pose zu finden und Elemente aus dem Hintergrund und im Vordergrund zu umreißen, um eine Idee davon zu bekommen, wie die Szenerie aussehen wird.

Verschiedene Stadien von Den’jin

Wenn mir die Komposition dann gefällt, räume ich in der Skizze ein wenig auf und füge auf einer Ebene darunter Farben ein. Umrandungen zeichne ich gar nicht, da ich darin ganz schlecht bin und es ewig dauert. Also habe ich diesen Schritt eines Tages einfach übersprungen. Außerdem macht es so viel mehr Laune, an den Farben zu arbeiten! Ich spiele gern mit farbenfrohen Schatten und hellen, warmen Lichtern herum. Bin ich dann mit meiner kolorierten Skizze fertig, füge ich alles auf einer Ebene zusammen.

An dem Punkt erstelle ich dann eine neue Ebene, um darauf zu zeichnen, unsaubere Linien zu bereinigen und die Formen immer weiter zu verfeinern. Manchmal füge ich auch alles zusammen und beginne von vorn. Ich versuche zu vermeiden, etwas rückgängig zu machen. Auf diese Weise fühlt es sich mehr wie traditionelles Malen an. Eines Tages möchte ich digitale Bilder erstellen, die wirklich aussehen wie traditionell gemalt, aber dafür muss ich noch viel lernen und üben.

 

Von all den Völkern Tamriels müssen die Khajiit ja eines sein, das beim Cosplay die größten Herausforderungen stellt! Welche Schwierigkeiten hast du überwunden, während du dein Kostüm hergestellt hast?

Zunächst einmal hatte ich noch nie etwas in der Art gemacht. Ich hatte schon Rüstungen und riesige Gewehre angefertigt, doch eine realistische Katze war für mich vollkommen neu. Also habe ich mir Cosplays und Fursuits angeschaut, um herauszufinden, wie man da rangeht. Was mir auffiel, war, dass die meisten Khajiit-Cosplay meisterlich gefertigte Köpfe haben, die sehr oft jedoch in Relation zum gerüsteten Körper viel zu groß waren. Das wollte ich anders machen, weshalb ich mich entschied, nur eine Maske anzufertigen anstatt eines ganzen Kopfes. Meine Kapuze hat zwar Platz für Ohren, aber es befinden sich keine Ohren darunter. An manchen Stellen kann man Teile meines Gesichts oder meines Nackens erkennen, doch dadurch werden die menschlichen Proportionen besser eingehalten.

Entstehungsprozess einer Khajiit-Maske

Als Zweites verfügte ich über keinerlei professionelles Material, geschweige denn ein großes Budget. Ich erfuhr, dass Fursuit-Köpfe oft auf Grundlage von Kunstharz-Schädeln gestaltet werden, aber meiner basiert auf einer billigen „weißen-selbst-anmal-Pappmaché-Maske“ aus dem Bastelladen. Und es funktioniert! Manchmal denke ich, beim Cosplay geht es vor allem darum, wie man Probleme löst. Beispielsweise habe ich auf die harte Tour gelernt, dass man, um mit Kunstleder zu arbeiten, einen Teflonfuß für die Nähmaschine braucht, und dass Kunstleder mit Kleber chemisch reagieren kann.

 

Wie hat es sich angefühlt, das fertige Outfit dann endlich zu tragen?  

Extrem heiß. Das habe ich nur überlebt, weil es an dem Tag relativ kalt war. Aber Spaß beiseite: Es ist jedes Mal großartig, ein fertiggestelltes Cosplay zu tragen. Die Rüstung besteht aus Schaumstoff, der mit Kunstleder überzogen und daher sehr leicht ist. Man bekommt aber trotzdem eine Idee davon, wie sich echte Rüstung anfühlen muss. Ich muss schon zugeben: Darin kommt man sich sehr stark und stolz vor! Es ist auch richtig cool, wenn jemand auf dich zukommt und fragt „Warte mal, bist du ein Khajiit?! Kann ich ein Foto machen?“ und du dann antworten kannst „Dieser ist tatsächlich ein Khajiit. Natürlich könnt Ihr ein Foto machen, Fünfkralle.“ Das ist es wirklich wert, selbst wenn du blind herumläufst, weil du die Löcher zu klein gemacht hast, und du nicht atmen kannst und fast an einem Herzinfarkt stirbst.

 

Das fertige Khajiit-Cosplay!

Hast du Tipps für Mitspieler, die einen Khajiit zeichnen oder cosplayen wollen?

Das Wichtigste sowohl beim Malen als auch beim Bauen ist, glaube ich, die Übung. Es wird ziemlich sicher nicht genau so, wie man sich etwas vorgestellt hat, es treten Probleme auf oder man weiß an einem bestimmten Punkt nicht weiter. Aber davon darf man sich nicht entmutigen lassen! Falls man noch nie an einem Cosplay gearbeitet hat, fängt man vielleicht mit einem kleinen Projekt an. Lernt, wie sich eure Materialen verhalten. Ich verwende zum Beispiel häufig EVA-Schaumstoff, weil ich für mich herausgefunden habe, wie ich damit umgehe. Mit Modelliermasse habe ich aber immer noch Schwierigkeiten.

Und versucht, so viel wie möglich über das, was ihr bauen wollt, zu erfahren. Ich habe viele Screenshots und Skizzen gemacht, um zu begreifen, wie die Rüstung funktioniert, und habe massenweise Fotos von schwarzen Leoparden gesammelt, um herauszufinden, wie ich die Maske anfertige. Es gibt viele großartige Anleitungen im Internet, die euch helfen können. Zu guter Letzt: Scheut euch nicht, um Hilfe zu bitten. Ich erzähle meinen Kollegen oft von meinen Cosplay-Problemen. Die haben natürlich gar nichts mit Cosplay am Hut, aber sie kommen auf Ideen, an die ich nie gedacht hätte!

 

Wo finden die Leute deine Arbeiten?

Mich findet man auf Twitter, wo ich meine Kunstwerke und anderen Kram poste, oder auf DeviantArt. Dort gibt es auch ein paar Artikel darüber, wie ich meine Khajiit-Maske angefertigt habe, falls euch das interessiert. Ansonsten findet ihr mich in Himmelswacht, wie ich Taschen leere. ;)

***

Ein großes Dankeschön an Twai, dass sie uns ihre Geschichte erzählt hat. Wir sind schon sehr gespannt, was es von ihr als Nächstes gibt! Falls ihr etwas Einzigartiges zu The Elder Scrolls Online hergestellt oder gesehen habt, dann schickt es uns über Twitter unter @TESOnline_DEInstagramTumblr, oder Facebook. Wir würden es gern dem Rest der ESO-Community zeigen.

Mehr Neuigkeiten zu Community