Diese Seite verwendet Cookies. Detaillierte Informationen sind in der Cookie-Richtlinie verfügbar.

Community Spotlight – Futerkos Fallout-Vault

12.08.2020

Futerko hat einen wahnsinnigen Fallout-Vault aus der klassischen Reihe mit Hilfe von ESOs „Homestead“-System umgesetzt. Erfahrt alles über ihre Inspiration und ihr Vorgehen in diesem neuen Community-Spotlight! 

 

Erzähl ein bisschen von dir! Wie lange spielst du schon ESO? 

Hinter dem Spitznamen „Futerko“ steckt ein ganz normales Mädchen. Ich begann mein Abenteuer in ESO während einer frühen Beta, als mich mein Freund dazu überredet hat, das Spiel auszuprobieren. Spätestens nach „Homestead“ war ich gefesselt! 

 

Was hat dich dazu inspiriert, Heime einzurichten, die sich so stark von jenen unterscheiden, wie man sie üblicherweise in Tamriel vorfindet?   

Mein erstes Heim abseits des eigentlichen Settings von ESO war durch „Hänsel und Gretel“ von den Gebrüdern Grimm inspiriert. Das Heim einzurichten, hat eine Menge Spaß gemacht und als ich ein Video dazu aufgenommen hatte, war ich so zufrieden mit dem Ergebnis, dass es mich zu verschiedenen weiteren Heimen inspiriert hat, so wie die aus Fallout oder dem Wilden Westen.

 

Du hast eine ganze Reihe fantastischer thematischer Heime mit dem Wohn-Editor von ESO eingerichtet. Warum stand für dich Fallout als Nächstes an?

Neben ESO gefallen mir vor allem postapokalyptische Welten und Science-Fiction-Szenerien. Ganz davon abgesehen liebte ich das Universum von Fallout schon immer. Kürzlich hat sich diese Liebe selbst wieder gezeigt, als ich mir den Soundtrack dieses Spiels anhörte, was mich schließlich dazu brachte, ein postapokalyptisches Heim einzurichten.

Wie lang hast du dann am Ende gebraucht? Vom Plan in deinem Kopf bis hin zum fertigen Heim, beispielsweise dem Fallout-Vault?  

Nun, das ist verschieden. Manchmal braucht es nur ein paar Tage (mein Rekord liegt bei einem Tag für das Schlumpfdorf), aber ich habe auch Heime, an denen ich schon ewig schraube.

In Bezug auf das Fallout-Heim an sich, dafür brauchte ich um die sechs Tage, um alles aufzustellen und das Video zu machen. Der Teil, der die meiste Zeit in Anspruch nahm, war der Augenbot. Ich dachte kurz daran, ihn komplett aufzugeben, aber dann überlegte ich mir auch, dass er einfach zu typisch für Fallout wäre, also wollte ich zumindest versuchen, ihn umzusetzen.

 

Hast du irgendwelche ganz speziellen Einrichtungsgegenstände verwendet, die entscheidend dabei waren, dieses Fallout-Heim genau richtig aussehen zu lassen? Und wie hast du sie bekommen? 

Weil ich durch den Wohn-Editor bestehende Einrichtung nehmen und daraus etwas ganz anderes nachbilden kann, denke ich, dass jeder Gegenstand für sich genommen ganz einzigartig ist. Selbst etwas Einfaches, wie eine Metalltasse, kann so klein und unscheinbar sein, aber es geht eben nicht nur darum, was etwas ist, sondern zu was etwas werden kann.

Ich stelle den Großteil meiner Einrichtung selbst her oder frage die netteste Gilde, die ich je getroffen habe, Aetherius Art.

Neben dem Vault und der Umgebung hast du auch einen eigenen Augenbot und auch einen Mr. Gutsy gebaut! Wie herausfordernd waren sie?  

Als ich sie gebaut habe, habe ich vor allem Zeit damit verbracht, auszuprobieren, welche Einrichtungsgegenstände am ehesten passen würden. Ich entdeckte, dass die erwähnte Metalltasse ein tolles Ausgangsstück für den Augenbot ist, also nutzte ich die „rothwardonische Tasse, leer“ neunmal als Mittelstück und kombinierte diese dann mit einem seitlich ausgerichteten „gewöhnliches Hackbeil, Kochen“. Die Holzgriffe habe ich teilweise in den Tassen versteckt, was mir einen perfekten Start für den Rest gegeben hat. Die größte Herausforderung beim Augenbot waren die Antennen. Nach vielen Versuchen hatte ich dann den Gedanken, dass ein Messer oder eine Gabel gut aussehen könnten und es war in der Tat so!

Die Grundform von Mister Gutsy war viel einfacher nachzubilden als beim Augenbot und ich kann nur jedem, der auf der Suche nach einem netten Roboterauge ist, „Uhrwerktasse, aufbereitetes Wasser“ empfehlen.

Wie kam dein neuestes Werk so an?

Als ich das Haus vorgezeigt habe, war ich zunächst etwas nervös, dann ziemlich ängstlich, bis ich endlich die Kommentare gelesen hatte. Es war eine riesige Erleichterung und ich ging nicht davon aus, dass es so positiv ankommen würde. :)

 

Hast du irgendwelche Ratschläge für jemanden, der sich gerade erst bei „Homestead“ einarbeitet?

Ich denke, es ist eine gute Idee, sich einer der vielen Homestead-Gilden anzuschließen oder passende Gruppen bei Discord zu finden. Warum erwähne ich das? Weil diese Community eine der nettesten und hilfreichsten Communities ist, die ich jemals in Videospielen getroffen habe. Also falls ihr nach Ratschlägen rund um Einrichtung sucht, findet ihr die genau dort!

 

Wo finden wir noch mehr von deinen Arbeiten? 

Ihr findet mehr von mir auf YouTube, wo ich meine Heime und Outfits zu ESO veröffentliche. Oder alternativ bei Twitter und natürlich im Spiel selbst auf dem europäischen PC-Megaserver.

 

Vielen Dank an Futerko für die Zeit, die sie sich genommen hat, ihr fantastisches neues Heim zu präsentieren und einige unserer Fragen zu beantworten. Falls ihr selbst etwas hergestellt habt oder euch etwas besonders gefallen hat, das irgendwie mit ESO zu tun hat, und ihr denkt, dass der Community das auch gefallen könnte, dann schreibt uns doch unter @TESOnline_DEInstagram oder Facebook!

 

Mehr erfahren