Gefährtensystem: Die Grundlagen

06.05.2021

Erfahrt in diesem Leitfaden zu den Grundlagen mehr über das neue Gefährtensystem in ESO, das als Teil des kommenden Kapitels „Blackwood“ erscheint.

Was sind Gefährten?

Gefährten sind Nicht-Spieler-Charaktere (NSCs), die euch bei euren Abenteuern in ganz Tamriel helfen können. Habt ihr sie an eure Seite gerufen, werden diese entschlossenen Verbündeten euch im Kampf beistehen.

Kämpft ihr gemeinsam mit eurem Gefährten, verbessert das deren Effektivität. Unternehmt ihr Taten, denen sie zustimmen oder die ihnen gefallen, verbessert ihr eure Beziehung.  Während ihr deren Vertrauen gewinnt und eure Bande stärkt, werden euch eure Gefährten möglicherweise ganz eigene Quests anbieten. Ihr könnt ihnen auch für Gefährten zugeschnittene Ausrüstung übergeben und ihre Erscheinung auf verschiedene Weise anpassen, einschließlich ihrer Fähigkeiten, Reittiere, Kostüme, Monturen und mehr.

Gefährten gewinnen

Gefährten finden und freischalten

Solange ihr Zugang zum Kapitel Blackwood habt, könnt ihr zwei Gefährten freischalten, indem ihr einfach die zugehörigen Quests in Dunkelforst bestreitet. 

  • Bastian Hallix findet ihr südlich der Ätzhohnsenke an der Südwestküste von Dunkelforst.
  • Mirri Elendis findet ihr nördlich vom Untergangsgewölbe Vulpinaz im Norden von Dunkelforst.

Habt ihr deren Quests erledigt, erhaltet ihr den jeweiligen Gefährten in eurer Sammlung freigeschaltet.

Mirri Elendis und Bastian Hallix

Gefährten-Menü

Gefährten findet ihr in eurer Sammlung in einem neuen Abschnitt „Verbündete“ und der dortigen Unterkategorie „Gefährten“. Ihr könnt immer entweder einen Gefährten oder einen Gehilfen gleichzeitig aktiv haben, wobei ihr Gefährten so wie bereits Gehilfen ganz bequem über die Sammlung oder euren Schnellzugriff herbeirufen könnt.

Herbeirufen und Interagieren mit Gefährten

Gefährten herbeirufen

Ihr könnt eure Gefährten so gut wie überall in Tamriel herbeirufen, aber es gibt einige erwähnenswerte Ausnahmen. In Instanzen mit begrenzter Spieleranzahl – beispielsweise Verliese, Gruppenarenen und Prüfungen – zählen Gefährten gegen dieses Maximum, ganz so als wären sie Spieler. Spieler besitzen aber stets Vorrang und Gefährten werden automatisch weggeschickt, wenn weitere Spieler das Gebiet betreten. 

Bereiche oder Situationen, die Gefährten beschränken

Gefährten können in PvP-Gebieten, Solo-Arenen und Heimen nicht herbeigerufen werden. Außerdem können sie nicht herbeigerufen werden, wenn ihr euch bereits im Kampf befindet oder der beschwörende Charakter die zugehörige Einführungsquest noch nicht abgeschlossen hat (selbst wenn dies bereits auf einem anderen Charakter geschehen ist).

Sollte eure Beziehung auf ein wirklich schlechtes Niveau abfallen, kann es auch sein, dass ein Gefährte einfach von sich aus verschwindet und eine Weile bei diesem Charakter abwesend bleibt.

Es kann außerdem sein, dass Gefährten kurz unsichtbar werden, wenn sie es z.B. nicht schaffen, zu euch aufzuschließen, beispielsweise während ihr schwimmt. Schließlich kann auch eine möglicherweise gerade hohe Serverauslastung dafür sorgen, dass Gefährten vorübergehend nicht zur Verfügung stehen.

Bereist einen Großteil Tamriels mit eurem Gefährten

Interagieren mit Gefährten

Um mit eurem Gefährten zu interagieren, beginnt einfach mit diesen zu sprechen und wählt die passende Menüoption aus. Hier findet ihr genaue Einzelheiten zum Zustand eures Gefährten und könnt diesen weiter anpassen, indem ihr beispielsweise sein Verhalten im Kampf oder sein Erscheinungsbild anpasst. Aber ihr findet hier nicht nur dieses Menü. Über den Dialog mit eurem Gefährten lernt ihr diesen besser kennen. Die jeweiligen Antworten basieren auf eurer Beziehung, dem Questfortschritt und anderen Faktoren. 

In der Übersicht findet ihr eine Zusammenfassung zu eurem Gefährten, einschließlich dessen Stufe, ausgerüsteten Fähigkeiten, der Beziehung, Einzelheiten zu dessen Talenten und den aktuellen Status der Montur. 

Gefährte im Kampf

Mit Gefährten in die Schlacht

Gefährten können auf allerlei Situationen reagieren, die bei Abenteuern mit euch passieren, sowohl im Kampf als auch abseits davon. Auch wenn sie zu einigen kritischen Dingen immer Stellung beziehen, könnt ihr die Häufigkeit der jeweiligen Anmerkungen anpassen, indem ihr in den Einstellungen unter „Spielablauf“ „Gefährtenreaktionen“ auf „unregelmäßig“, „normal“ oder „regelmäßig“ stellt.

Gefährten im Kampf anweisen

Während Gefährten von sich aus versuchen, im Kampf einzugreifen, um euch zu helfen, könnt ihr die Befehle für Begleiter einsetzen, damit Gefährten bestimmte Ziele angreifen oder von diesen ablassen. Standardmäßig müsst ihr hierfür Y gedrückt halten und mit der linken oder rechten Maustaste klicken bzw. beim Gamepad beide Trigger gedrückt halten und dann die linke oder rechte Schultertaste betätigen.

Außerdem werden Gefährten bei von euch ausgeführten schweren Angriffen auf euer Ziel wechseln, sofern sie dieses nicht ohnehin bereits angreifen.

Ultimative Fähigkeiten für Gefährten

Gefährten nutzen standardmäßig ihre ultimativen Fähigkeiten, wenn diese verfügbar sind und die zugehörigen Voraussetzungen gegeben sind. Alternativ könnt ihr aber auch festlegen, dass sie diese nur auf euren Befehl hin einsetzen. In den Einstellungen unter „Spielablauf“ findet ihr hierfür die Option „Ultimative Fähigkeit des Gefährten automatisch anwenden“, die ihr frei aktivieren oder deaktivieren könnt. Ist die automatische Aktivierung inaktiv, könnt ihr auf ein neues Symbol neben eurer Aktionsleiste klicken, sofern ein Gefährte aktiv ist, oder beim Gamepad beide Sticks (ohne Trigger) gleichzeitig drücken.

Kämpft gemeinsam in Dunkelforst und darüber hinaus

Kampfaktionen von Gefährten

Gefährten versuchen, von sich aus auf sie zielende schwere Angriffe abzublocken, sie unterbrechen einige Fähigkeiten von Feinden und versuchen, sich aus Massenkontrolle freizubrechen. Allerdings sind sie hierbei nicht perfekt und sie besitzen eine kurze Abklingzeit zwischen diesen Aktionen.

Tod und Erholung von Gefährten

Stirbt ein Gefährte im Kampf, kann dieser mit einem Seelenstein wiederbelebt werden. Allerdings werden Gefährten auch kurz nach Ende eines Kampfs automatisch wiederbelebt.

Kampffähigkeiten von Gefährten anpassen

Wie bei eurem eigenen Charakter könnt ihr auch bei euren Gefährten anpassen, wie diese kämpfen sollen. Im Fertigkeitenmenü des Gefährten findet ihr eine Liste der erlangbaren Fertigkeitslinien und der Fähigkeiten darin, die ihr auf der Aktionsleiste eures Gefährten ausrüsten könnt. Diese Fähigkeiten besitzen möglicherweise gewisse Bedingungen, beispielsweise könnten sie eine bestimmte Waffenart erfordern oder ein Ziel muss ausreichend stark geschwächt sein. Gefährten versuchen, ihre Fähigkeiten in der Reihenfolge von links nach rechts einzusetzen, wenn sie ein gültiges Ziel dafür haben und andere Anforderungen der jeweiligen Fähigkeit erfüllt sind. 

Fähigkeiten von Gefährten besitzen bestimmte Abklingzeiten, um deren Nutzung einzuschränken. Mehrere Fähigkeiten besitzen auch mehr als eine Abklingzeit.

Für Gefährten steht eine große Auswahl an Fähigkeiten bereit, die an solche angelehnt sind, die ihr vielleicht schon aus regulären Fertigkeitslinien kennt. Mit diesen Fähigkeiten könnt ihr die Rolle eures Gefährten im Kampf anpassen und ihn zum Verteidiger, Heiler oder Kämpfer machen. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch eine Mischung versuchen, je nachdem, was am besten zu euren eigenen Fähigkeiten passt. 

Monturen und Erscheinung von Gefährten

Erscheinung von Gefährten anpassen

Ihr könnt euren Gefährten mit vielen eurer eigenen Sammlungsstücke anpassen. Hierzu gehören Reittiere, Kostüme und Monturen. Gefährten besitzen jeweils ein standardmäßiges Reittier, das sie nutzen, wenn ihr zu reiten beginnt, aber ihr könnt diese Auswahl über eure Sammlung unter „Gefährten“ anpassen. Euch zugängliche Kostüme werden hier ebenfalls angezeigt, und ihr könnt sie mit den von eurem Charakter benutzten Farben auch bei Gefährten ausrüsten.

Monturen für Gefährten

Besucht ihr einen Monturtisch, könnt ihr dort für jeden Gefährten jeweils einen eigenen, kontoweiten Monturstil anpassen. Dieser Monturstil lässt sich dann über die Übersicht eures Gefährten aktivieren, ähnlich wie bei eurem eigenen Charakter.

Bitte beachtet, dass die Kopfbedeckung eures Gefährten immer automatisch verborgen bleibt, ganz gleich, welches Kostüm oder welchen Monturstil ihr hierfür festgelegt habt. Außerdem gibt es eine kleine Anzahl an Reittieren, Kostümen oder Monturstil-Kombinationen, die aufgrund von Volk, Geschlecht oder anderen Beschränkungen nicht jeder Gefährte nutzen kann. 

Fortschritte für Gefährten

Stufenaufstieg bei Gefährten

Wenn ihr mit euren Gefährten kämpft, werden diese ähnlich wie ihr Erfahrung sammeln und Stufenaufstiege erhalten. Abgesehen von ihren persönlichen Quests und der Beziehung zu eurem jeweiligen Charakter sind alle Fortschritte bei Gefährten kontoweit. 

Gefährten beginnen mit ihrer Freischaltung auf Stufe 1 und einer begrenzten Anzahl an Fähigkeitenplätzen. Die Höchststufe beträgt 20. Gefährten erhalten direkt im Kampf Erfahrung, wie es auch euer eigener Charakter tut.

Während Gefährten Stufen hinzugewinnen, steigt auch deren maximales Leben und allgemeine Kampfkraft (was sowohl Magie- als auch Waffenkraft beeinflusst). Zusätzliche Fähigkeitenplätze und weitere Klassenfähigkeiten werden ebenfalls automatisch freigeschaltet. Hierzu zählt auch ein Platz für ultimative Fähigkeiten und eine solche Fähigkeit auf Stufe 20. 

Den Erfahrungsgewinn steigernde Effekte, beispielsweise Boni durch Feierlichkeiten oder Verbrauchsgüter, gelten indirekt auch für euren aktiven Gefährten.

Fertigkeitslinien für Gefährten

Gefährten haben Zugriff auf mehrere Fertigkeitslinien mit zugehörigen Fähigkeiten. Die meisten Fertigkeitslinien für Gefährten bieten euch drei aktive Fähigkeiten, die für Stufenaufstiege in der jeweiligen Linie gewährt werden. Gefährten müssen hierfür keine Fertigkeitspunkte sammeln oder aufwenden. Außerdem werden ihre Fähigkeiten nicht stärker und können nicht verändert werden.

  • Klassenfertigkeitslinien steigen mit der Kampfstufe des Gefährten.
  • Waffenfertigkeitslinien steigen abhängig von den ausgerüsteten Waffen beim Erfahrungsgewinn im Kampf.
  • Rüstungsfertigkeitslinien steigen abhängig von den getragenen Rüstungsteilen beim Erfahrungsgewinn im Kampf. 
  • Gildenfertigkeitslinien steigen für den aktiven Gefährten abhängig von abgeschlossenen Solo-Tagequests der jeweiligen Gilde.
  • Volksfertigkeitslinien besitzen keine aktiven Fähigkeiten und werden abhängig vom jeweiligen Gefährten sofort angewendet. 

Jeder Gefährte beginnt abhängig von seinem Hintergrund mit einem Teilfortschritt in diesen Fertigkeitslinien, wobei zwei Kampffähigkeiten sofort ausgerüstet und damit bereit für den Kampf sind. Diese können aber frei angepasst werden. 

Beziehung mit Gefährten

Beziehung verbessern und verwalten

Eure Beziehung zu Gefährten beginnt aufrichtig, basierend auf der jeweiligen Einführungsquest. Mit der Zeit kann sich diese abhängig von euren Taten mit dem aktiven Gefährten verbessern oder verschlechtern. Alle Gefährten besitzen starke persönliche Vorlieben, die ihr über Dialoge und Ausprobieren in der Welt erfahren könnt.

Während sich eure Beziehung verbessert oder verschlechtert, werdet ihr bestimmte Grenzwerte erreichen, was die Dialoge des jeweiligen Gefährten euch gegenüber ändern wird. Bessert sich eure Beziehung stark, sind Gefährten eher aufgeschlossen, über persönliche Dinge zu sprechen, oder bitten euch, ihnen bei einer zugehörigen Quest beizustehen. Verschlechtert sich eure Beziehung stark, könnte es passieren, dass sie lieber eine Weile ohne euch weiterziehen.

Mehr über eure aktuelle Beziehung erfahrt ihr direkt bei euren Gefährten

Änderungen eurer Beziehung erscheinen in Echtzeit in der Beuteübersicht. Außerdem gibt es bestimmte Einschränkungen, wie oft sich Änderungen ergeben können. Euren aktuellen Beziehungsstatus findet ihr immer in der Übersicht des Gefährten

Ausrüstung für Gefährten

Gefährten ausrüsten

Ausrüstung für Gefährten unterscheidet sich von der für Spieler und es gibt keine Überschneidungen. Diese wird ohne Eigenschaften in weißer Qualität und abhängig vom jeweiligen Hintergrund freigeschaltet. Wählt ihr im Gefährten-Reiter die Ausrüstungsoption, wird die für Gefährten vorgesehene Ausrüstung im Spielerinventar angezeigt. Diese kann dann ausgerüstet werden und erscheint wie gewohnt auf der linken Seite. 

Ausrüstung für Gefährten besitzt keine Stufen, kann nicht verzaubert werden, muss nicht repariert werden und besitzt für sich genommen kein eigenes Erscheinungsbild. Sie passt sich stattdessen an den jeweiligen Gefährten an. 

Ausrüstung für Gefährten finden

Weiße Ausrüstung für Gefährten erhaltet ihr bei Schmieden, Schreinern, Rüstungsmachern, Lederern und Schneidern in der ganzen Welt, um eure Gefährten leicht an bestimmte Rollen anzupassen.

Erlesene (grün), überragende (blau) und epische (violett) Qualität mit Eigenschaften erhaltet ihr als Beute von NSCs in der ganzen Welt, insbesondere bei Anführern, falls ihr diese mit einem aktiven Gefährten bezwingt. Diese Ausrüstung ist handelbar, ihr könnt sie also auch mit anderen tauschen oder an diese verkaufen bzw. von ihnen kaufen. 

Bitte beachtet, dass es nicht möglich ist, Ausrüstung für Gefährten herzustellen, zu verwerten, zu verbessern oder zu analysieren.

Eigenschaften von Ausrüstung für Gefährten

Ausrüstung für Gefährten, die nicht weiß ist, besitzt auch einzigartige auf Gefährten zugeschnittene Eigenschaften:

  • Beflügelt (Abklingzeitverringerung)
  • Fruchtbar (Regeneration ultimativer Kraft)
  • Fokussiert (Chance auf kritische Treffer)
  • Erschütternd (Durchdringung)
  • Aggressiv (verursachter Schaden)
  • Besänftigend (gewirkte Heilung)
  • Erweitert (Wirkdauer von Verbesserungen und Beeinträchtigungen)
  • Gepolstert (Schadensmitigation)
  • Lebhaft (maximales Leben)

Quests und Belohnungen von Gefährten

Quests von Gefährten

Neben den Quests in Dunkelforst, die die Gefährten einführen und freischalten, gibt es für jeden Gefährten zwei zugehörige persönliche Nebenquests, die für euch verfügbar werden, sobald eure Beziehung auf ein entsprechend hohes Niveau gestiegen ist. 

Mit Abschluss der zweiten Quest schaltet ihr jeweils eine Hausgast-Variante des jeweiligen Gefährten frei, wodurch ihr diese in euer Haus bringen und dort wie andere Hausgäste nutzen könnt.

Schließt ihr eine der Nebenquests für Gefährten ab, verbessert dies außerdem eure Beziehung erheblich. 

Talente und Andenken von Gefährten

Talente von Gefährten

Jeder Gefährte besitzt ein einzigartiges Talent, das nicht auf den Kampf fokussiert ist und von dem ihr profitiert, solange ihr ihn aktiv habt. 

Mirris Expertise: Schatztruhen, die ihr über Schatzkarten oder verstreut in der offenen Welt findet, besitzen eine Chance von 30 %, dass sich weitere Beute in verborgenen Fächern befindet. Zu diesen zusätzlichen Schätzen gehören Gold, Handelswaren und Rezepte.

Bastians Einblick: Aus Kisten und von NSCs erbeutete Tränke haben eine Chance von 30 %, durch Bastians Einblick verbessert zu werden. 

Andenken von Gefährten

Schließt ihr zu den Gefährten gehörende Errungenschaften ab, könnt ihr ein besonderes Andenken von diesen freischalten, mit deren Hilfe diese Talente auch dann aktiv sind, wenn der Gefährte sich nicht an eurer Seite befindet. Diese Sammlungsstücke findet ihr in eurer Sammlung unter „Upgrades“. 

Gefährten erscheinen bald

Gefährten erscheinen mit dem kommenden Kapitel Blackwood im Juni, aber einmal freigeschaltet, könnt ihr diese aus Dunkelforst hinaus in so gut wie jede andere Ecke Tamriels mitnehmen. Freut ihr euch schon, einen neuen abenteuerlustigen Verbündeten gewinnen zu können? Lasst es uns wissen, über TwitterInstagram oder Facebook.

„The Elder Scrolls Online: Blackwood“ erscheint am 1. Juni auf PC/Mac und Stadia* sowie am 8. Juni auf Xbox One, Xbox Series X|S, PlayStation 4 und PlayStation 5. Kauft „Blackwood“ jetzt vorab und erhaltet einzigartige Bonusbelohnungen und sofortigen Zugriff auf den Nagahaut-Welwaverwüster als Reittier. Lasst euch das nicht entgehen!

Mehr erfahren